Häckseldienst Mai 2021

Am 21. Mai wurde wieder der Häckseldienst unter Einhaltung der Corona Regeln durchgeführt. Dank der freiwilligen Helfer sowie einem Bauhofmitarbeiter konnten 17 Stationen in Grünbach angefahren werden. Reine Arbeitszeit waren 7 Stunden.

Die Organisatorin und Gemeinderätin Stefanie Haindl bedankt sich sehr herzlich bei den freiwilligen Helfern GR Michael Schwiegelhofer, GR Berthold Pfarrer, GGR Andreas Pinkl sowie unserem Bürgermeister Peter Steinwender. Herzlichen Dank auch an Michael Schapfl und Peter Jäger.

Zum Abschluss ging es ins Gasthaus “Zur Schubertlinde”. Man genoss die erste Jause nach so langer Zeit wieder bei unserem Dorfwirt.

 

 

“Sauberes Grünbach” – Reinigungstag wird zur Reinigungswoche

Sehr geehrte Grünbacherinnen, sehr geehrte Grünbacher!

Wie Sie wahrscheinlich bereits aus den Medien entnommen haben, wurde der Lockdown für Wien und NÖ bis 2.5.2021 verlängert. Darum ist es auch nicht möglich, den Reinigungstag am geplanten Ersatztermin, 24.4.2021, durchzuführen!

Die Aktion “Sauberes Grünbach” wird nun vom 21.4. bis 30.4.21 als Reinigungswoche durchgeführt. Beim Postpartner im Gemeindeamt erhalten Einzelpersonen oder Personen, die im Familienverband Müll sammeln, die orangen Müllsäcke vom Reinhalteverband.

Es wird eine Rayons-Liste aufliegen – bitte beim Abholen der Säcke das Gebiet eintragen, wo Sie Unrat und Müll sammeln werden. Die Säcke nach erfolgter Sammlung bitte zum Bauhof bringen, damit diese fachgerecht entsorgt werden können. (Abgabestelle hinter dem Bauhofgebäude bei der Müllbox, Kennzeichnung vorhanden).

 

Wir danken allen Freiwilligen, die auch unter diesen besonderen Umständen für ein sauberes Ortsbild sorgen!

 

WIR HALTEN NÖ SAUBER – FRÜHJAHRSPUTZ

Die Aktion “Sauberes Grünbach” findet aufgrund des Lockdowns in Wien und Niederösterreich nun so wie im Frühjahr 2020 statt.

Jeder Freiwillige kann alleine oder im Familienverband Müll und Unrat sammeln! Spezielle Müllsäcke sind beim Postpartner erhältlich.

 

Earth Hour 2021: auch in Grünbach gingen für den Klimaschutz die Lichter aus

Anlässlich der weltweiten WWF “Earth Hour” gingen am Samstag, 27. März bereits zum 15. Mal überall auf dem Globus zwischen 20:30 Uhr und 21:30 Uhr die Lichter aus. Rund 18.000 berühmte Wahrzeichen schalteten für eine Stunde ihre Lichter ab. Von der Oper in Sydney über den Pariser Eiffelturm bis zur Christusstatue in Rio de Janeiro waren Sehenswürdigkeiten, Privatpersonen sowie Betriebe dabei. In Österreich waren Schloss Schönbrunn, das Belvedere, das Ars Electronica Gebäude in Linz und noch einige andere mehr verdunkelt.

Auch die Gemeinde Grünbach am Schneeberg beteiligte sich zum ersten Mal an dieser Aktion und setzte ein Zeichen für mehr Klima- und Artenschutz. Die Scheinwerfer rund um die Kirche sowie teilweise die Wegbeleuchtung wurden abgeschaltet. Auch das “Gschäftl”, die Schaukästen und der Schaustollen waren für eine Stunde im Dunkeln.
Die Umweltgemeinderäte Ilse Teix und Andreas Pinkl sind besonders stolz, dass sich auch viele private Haushalte an dieser Aktion beteilt haben.

Bürgermeister Peter Steinwender und die beiden Umweltgemeinderäte sehen an der Teilnahme eine wichtige Geste: “Mit der Beteiligung wollen wir darauf aufmerksam machen, dass die Klimakrise weiter voranschreitet und das Thema ernst genommen werden muss. Das vergangene Jahr hat uns auf dramatische Weise gezeigt, wie verletzlich wir sind: als Gesellschaft, Wirtschaft und auch persönlich. Die Corona-Pandemie hat uns vor Augen geführt was passiert, wenn wir unseren Planeten grenzenlos ausbeuten. Wir müssen die Ressourcen sparsam einsetzen und Treibhausemissionen senken. Das heißt: Energie einsparen, sie nicht unnötig verschwenden und möglichst effizient nutzen.
Als Klimabündnis-Gemeinde ist sich Grünbach seiner Vorbildwirkung im Klima- & Umweltschutz bewusst und setzt auf das Mitwirken der Bevölkerung.  Nur gemeinsam kommen wir gegen die Klimakrise an!”

 

  

 

EARTH HOUR: “Licht aus” für den Klimaschutz

Grünbach am Schneeberg macht bei einer der größten Klimaschutz-Aktionen weltweit mit. Auch Bürgerinnen und Bürger können sich ganz einfach beteiligen.

Am Samstag, dem 27. März heißt es ab 20:30 Uhr für eine Stunde lang “Licht aus” bei einigen öffentlichen Einrichtungen und in privaten Haushalten.

Die vom WWF ausgerufenen Earth Hour findet heuer bereits zum 15. Mal statt und setzt ein globales Zeichen für mehr Klima- und Artenschutz.

“Auch in unserer Region spüren wir die Klimakrise immer stärker. Im Winter heißt das weniger Schnee, im Sommer mehr Hitzetage und vertrocknete Äcker sowie zunehmendes Artensterben”, sagen die Grünbacher Umweltgemeinderäte Ilse Teix und Andreas Pinkl. Es ist ihnen ein besonderes Anliegen, dass sich die Menschen in unserer Klimabündnis-Gemeinde an der Aktion beteiligen und für eine Stunde das Licht abschalten. Auch bei einigen öffentlichen Gebäuden/Plätzen soll das Licht für eine Stunde am 27. März abgeschaltet werden. Auch viele Gemeinderäte werden dem folgen und sich an dieser Klimaschutz-Aktion beteiligen.

190 Länder machen mit
Im Vorjahr beteiligten sich insgesamt 190 Länder an der Earth Hour. Rund 18.000 berühmte Wahrzeichen schalteten für eine Stunde ihre Lichter ab, darunter die Oper in Sydney, der Big Ben in London, das Empire State Building in New York, die Pyramiden in Ägypten und der Eiffelturm in Paris. In Österreich waren die Wiener Hofburg, das Goldene Dachl in Innsbruck und der Lindwurm in Klagenfurt verdunkelt.

Damit erreichte die Earth Hour im vergangenen Jahr weltweit Hunderte Millionen Menschen, deren ganz persönliche Eindrücke verbunden mit Hashtags wie #EarthHour oder #Connect2Earth wurden auf sozialen Medien rund 4,7 Milliarden Mal angesehen.

Artenschutz: Alarmierende Zahlen
Die Daten für Österreich sind alarmierend: Die Zahl der Wirbeltiere ist hierzulande seit 1986 um 70 Prozent gesunken, es gibt einen rasanten Verlust von Vögeln, Fischen, Säugetieren, Amphibien und Reptilien.
So leiden etwa in den alpinen Regionen Tiere wie Schneehase, Schneehuhn oder Bachforelle unter den Folgen der Klimaerhitzung – sei es durch mehr Wetterextreme, längere Dürre- und Hitzeperioden oder die Einwanderung neuer Arten und Krankheiten. „Dazu kommt noch der menschliche Raubbau an der Natur. Je mehr Boden verbraucht wird, desto weniger Freiräume gibt es für unsere Natur, was auch Bienen und Schmetterlinge immer stärker belastet und letztlich auf uns Menschen zurückfällt“, warnt Arno Aschauer, Experte für Artenschutz beim WWF Österreich.

MACHEN SIE BEI DIESER KLIMASCHUTZ-AKTION GANZ EINFACH MIT!

Mehr Info auch unter: www.wwf.at/de/earthhour/

 

Häckseldienst im Herbst 2020

Am 09. und 10. Oktober wurde wieder der Häckseldienst in Grünbach durchgeführt. Dank der freiwilligen Helfer und der Bauhofmitarbeiter konnten 23 Stationen angefahren werden. Reine Arbeitszeit waren 7 Stunden.

Ich bedanke mich herzlich bei den teilnehmenden Personen: Michael Schapfl, Peter Jäger, Philipp Prettner, Steffi Haindl, Ilse Teix, Andy Pinkl, Klaus Spinka, Peter Steinwender und Berthold Pfarrer.

Auch ein großes Danke an Alfred Feuchtinger für die gute Zusammenarbeit bei den Anmeldungen.

Wir hatten wieder viel Spaß bei der Arbeit und es freut uns, dass der Häckseldienst von vielen Grünbachern wieder in Anspruch genommen wurde.

Ihre Gemeinderätin
Eva Gorican

Das Schneebergland-Saftmobil kommt!

Das SCHNEEBERGLAND-SAFTMOBIL kommt auch nach Grünbach!

100% gesunder Obstsaft aus Ihren eigenen Äpfeln und Birnen naturtrüb abgefüllt! Jeder hat die Chance aus seinem Obst seinen eigenen individuellen Saft zu bekommen!

Die Dorferneuerung und der Kulturverein Grünbach sind seit kurzem Partner dieses Leader Projektes des Vereins Obst im Schneebergland. Das Saftmobil wird am 7. Oktober und 11. Oktober 2020 in Grünbach sein.

Genaue Informationen zur Anmeldung finden Sie in nachstehendem Link:

Saftpresse

 

Problemstoffsammlung und Öli verschoben auf 5. Juni 2020

Aufgrund der Covid-19-Maßnahmen muss der Termin der Problemstoffsammlung mit Öli auf Freitag, 5. Juni (16:00 – 18:00h) verschoben werden.

Bitte stellen Sie keinesfalls Ihre Problemstoffe außerhalb dieser Zeit zum Bauhof!

Besten Dank

GGR Ilse Teix
Umweltgemeinderätin

 

Was darf abgegeben werden bei der PROBLEMSTOFFSAMMLUNG:

Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel
Farben und Lacke, Holzschutzmittel
Spraydosen mit Restinhalt
Nagellacke und -entferner
Kosmetikartikel
Medikamente (ohne Karton-Überverpackung, wenn möglich)
Batterien (z. B. Knopfzellen, Akkus, Autobatterien)
Achtung: Motor- und Getriebeöle nur in fest verschlossenen Behältern! Offen können wir die Mineralöle nicht annehmen!!! Besser wäre es überhaupt, Altöle dem Händler zurückzugeben!)
Putz- und Reinigungsmittel, Werkstättenabfälle
Frostschutzmittel
Leuchtstoffröhren
Säure, Laugen und Laugenreste (in fest verschlossenen Behältern! – Bitte keinesfalls zusammenmischen!)
Benzin, Aceton, Chemikalien, Gifte etc.

Keinesfalls in die Problemstoffsammlung gehören:
Bauschutt: Zement, Trockenbeton, flüssige oder eingetrocknete Dispersionsfarbe, Mörtel, Ziegel
Tierkörper
Autoreifen
Munition, Sprengkörper, Feuerwerkskörper
Feuerlöscher
Vollständig entleerte Farbbehälter, leer Kartons etc.

 

Was darf abgegeben werden bei der ALTSPEISEFETT UND ÖLI Sammlung:
ACHTUNG: Annahme der flüssigen Altspeisefette nur mehr im dazugehörigen gelben Ölikübel! Andere Gebinde werden nicht mehr angenommen!

Feste oder flüssige, gebrauchte oder verdorbene Speiseöle
Frittier- und Bratenfett
Öle von eingelegten Speisen (z. B. Sardinen)

Keinesfalls in den Öli-Kübel gehören:
Mineralöle
Mayonnaise, Dressing, Essensreste
Chemikalien oder andere Flüssigkeiten

 

Häckseldienst 15. und 16. Mai 2020 wird durchgeführt

Trotz der Corona-Situation haben wir beschlossen, den Häckseldienst im kleineren Umfang durchzuführen.

  • Was ist zu beachten dieses Mal?
    Es können nur 18 Anmeldungen insgesamt berücksichtigt werden, da weniger Helfer zum Einsatz kommen.
    Pro Anmeldung kann wirklich nur maximal 30 Minuten eingeplant werden! Daher bitte ich Sie, den Baum- und Strauchschnitt gut geschlichtet an der Grundstücksgrenze vorzubereiten. Das erspart Zeit und ist eine Erleichterung für die freiwilligen Helfer.
    Auch eine Zufahrt mit Traktor und Anhänger muss gewährleistet sein.
    Aus Sicherheitsgründen wird dieses Mal kein Bargeld entgegengenommen. Der Erlagschein wird von der Gemeinde ausgestellt und per Post zugestellt.
    Ich ersuche Sie auch höflichst den Sicherheitsabstand einzuhalten, wenn wir bei Ihnen vor Ort sind.
  • Wann wird gehäckselt?
    Freitag, 15. Mai ab 13:00 Uhr
    Samstag, 16. Mai ab 07:15 Uhr
    Die Stationen werden der Reihe nach angefahren.
    Wünsche für bestimmte Uhrzeiten können leider nicht eingeplant werden!
  • Was wird gehäckselt?
    Möglichst trockener Baum- oder Strauchschnitt bis zu einem Durchmesser von 20 cm.
    Bitte kein Kleinmaterial (Reisig, Laub, kleinste Thujen-Zweige oder Schnittblumen etc.). Dies kann im Zuge des Häckseldienst nicht entsorgt werden. Auch Wurzelstöcke mit angehafteter Erde und Steine sowie Bretter mit Nägeln etc. schaden dem Häckselmesser und werden natürlich auch nicht gehäckselt.
    Unkostenbeitrag:

    € 15,- pro Viertelstunde Zeitaufwand
    € 15,- für die Abfuhr des Häckselgutes

Anmeldung ist bis Donnerstag, 14. Mai möglich unter:
E-Mail:
bauamt@gruenbach-schneeberg.gv.at

Telefon:
02637 2200 14   Hr. Alfred Feuchtinger

 

GR Eva Gorican

 

 

Ersatztermin Sperrmüllsammlung: 22.05.2020

Aufgrund der Covid-19-Maßnahmen musste die Sperrmüllsammlung im April abgesagt werden.

Ersatztermin für die Sperrmüllsammlung (ohne Hausabholung): Freitag, 22. Mai 2020 

Dieser Termin kann nur mit besonderen Auflagen durchgeführt werden: bei der Abgabe ist der Mindestabstand von 2 Meter einzuhalten.

Wir weisen darauf hin, dass am Freitag, 19. Juni die nächste Sperrmüllsammlung (mit Hausabholung)
regulär durchgeführt wird.

 

Grünbach setzt ein Zeichen für den Klimaschutz!

Die Klimakrise betrifft uns alle! Jedes Land, jede Stadt, jede Gemeinde!

Am 20. September fand die größte dezentrale Aktion für eine ordentliche Klimapolitik statt, die Österreich je gesehen hat! Gemeinsam traten unter dem Motto “Dein Ort für die Zukunft” engagierte BürgerInnen aus über 700 Gemeinden für die dringend nötige Kehrtwende in der Klimapolitik ein.

Grünbach war mit einer Klimaschutz-Aktiv-Wanderung auch dabei. Vom Hauptplatz marschierte man zur Ortstafel um ein Zeichen zu setzen, dass wir eine gescheite und ehrliche Klimapolitik für eine lebenswerte Zukunft für uns und unsere Kinder wollen.