Aktuelles vom Verein Lebensbogen

Am Montag den 28.12.20 wurden die Miglieder des Grünbacher Gemeinderates zu einer Begehung der Räumlichkeiten des Verein Lebensbogen eingeladen. Herr Christof Mikats und Frau Susanne Jahrl führten durch die neue renovierten Gebäude und die Gemeinderäte konnten sich selbst ein Bild von der beeindruckenden “Wiederauferstehung” des alten Bergbaugebäudes machen.

VON MENSCHEN, BIENEN UND KULTUR  – ALLGEMEIN

Das Konzept Lebensbogen beinhaltet neben der Errichtung einer Einrichtung für Menschen mit besonderen Bedürfnissen auch die Schaffung eines sozio-kulturellen Raumes.
Ein open space mit  gelebter Inklusion.  Das bedeutet für den Lebensbogen, Barrieren zu überwinden, indem multikulturelle Veranstaltungen und Angebote aus dem Werkbereich Imkerei allen interessierten Menschen zugängig gemacht werden.

Es ist die Vision eines Ortes, wo gegenseitig wertschätzender Umgang gepflegt wird. Deshalb werden Kunst und Kultur, wo KünstlerInnen und kreative Projekte ihren Platz finden, in Gegenwart und Zukunft einen gewichtigen Raum im Konzept des Lebensbogen einnehmen.
Der Lebensbogen ist ein Platz der die individuellen Bedürfnisse des Einzelnen ermöglicht. Zugleich wird darauf geachtet, was der Einzelne für die Gemeinschaft leisten kann. Durch die Wechselwirkung zwischen Individualität und Gemeinsamkeit ist es möglich Synergien entstehen zu lassen, welche sich positiv auf die individuelle Befindlichkeit auswirken und auch eine Bereicherung für die Gemeinschaft bedeuten.

FORTSCHRITT – ERÖFFNUNG

Im Dezember 2019 wurde von der Landesregierung NÖ das Projekt genehmigt. Nach der Finanzierungsbewilligung im Februar 2020 kam es aufgrund des Lockdowns von Covid-19 zu Verzögerungen.
Im Mai 2020 wurde mit den Bauvorbereitungen gestartet.
Am 3. Juni wurde mit dem Umbau gestartet.

Aus dem Konzept 2019:

  1. Umbau alter Bestand (ehemalige Büroräumlichkeiten) als Wohneinheit für weitere ca. 40 Personen, inklusive Räumlichkeiten für Hausapotheke, Ärzte, Therapeuten sowie für gesellige Gemeinschaftsräume
  2. Neubau – In der ersten Phase entsteht eine Wohneinheit für 12 Personen mit eigenem Zugang und Garten.
  3. Die Halle 1 soll in Therapie- und Beschäftigungsbereiche sowie für Küche, Cafe und Essbereiche umgebaut werden.

Zu Weihnachten waren die ersten zukünftigen Klienten und Mitarbeiter zu Besuch und durften schon die neue Küche und die Zimmer erkunden. Am 5. Januar 2021 werden nun die ersten Klienten die Räume des Lebensbogen mit Leben erfüllen. Der Lebensbogen bedankt sich bei den Grünbacher Anrainern ganz herzlich für das Verständnis während der Bauarbeiten.

Corona-Massentest im Dezember

Am vergangenen Wochenende wurden auch in Grünbach am Schneeberg die Corona-Massentests in der Barbarahalle durchgeführt.

Durch die Bereitschaft vieler freiwilliger Helfer konnten die Tests für die Gemeinden Grünbach am Schneeberg und Schrattenbach in zwei Teststraßen durchgeführt werden und daher rasch und problemlos ablaufen.

Es wurden über 600 Personen getestet und alle Testergebnisse waren negativ! Wir danken allen Personen, die ihren Beitrag zur Eindämmung der Pandemie geleistet haben und zum Testen gekommen sind.

Ein großes Dankeschön ergeht an die ehrenamtlichen Helfer der Bergrettung Grünbach, der FF Grünbach-Schrattenbach und an die Gemeinderäte aus Grünbach und Schrattenbach für ihre wertvolle Freiwilligenarbeit. Herzlichen Dank auch an die Gemeindebediensteten aus Grünbach und Schrattenbach, die für die Organisation und einen reibungslosen Ablauf sorgten, sowie an die kompetenten Mitarbeiter des Roten Kreuz.

Ihr
Peter Steinwender
Bürgermeister

 

 

Heizkostenzuschuss 2020/21

NÖ Heizkostenzuschuss 2020/21

Die NÖ Landesregierung hat auf Initiative von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und LR Christiane Teschl-Hofmeister beschlossen, sozial bedürftigen Niederösterreicherinnen und Niederösterreichern einen einmaligen Heizkostenzuschuss für die Heizperiode 2020/2021 in der Höhe von € 140,– zu gewähren.

Der Heizkostenzuschuss kann beim zuständigen Gemeindeamt am Hauptwohnsitz bis 30. März 2021 beantragt werden. Bei der Antragstellung ist die Höhe der Einkünfte durch geeignete Unterlagen nachzuweisen. Die Auszahlung erfolgt direkt durch das Amt der NÖ Landesregierung.

Voraussetzungen:

  • Österreichische Staatsbürgerschaft
    • Österreichischen Staatsbürgern sind gleichgestellt:
      • Staatsangehörige eines anderen EWR-Mitgliedstaates
      • Anerkannte Flüchtlinge nach der Genfer Konvention
      • Drittstaatangehörige unter bestimmten Voraussetzungen
  • Hauptwohnsitz in NÖ
  • monatliche Brutto-Einkünfte, die den jeweiligen Ausgleichszulagenrichtsatz gemäß § 293 ASVG nicht überschreiten

Wer kann den Heizkostenzuschuss beantragen?

AusgleichszulagenbezieherInnen / BezieherInnen einer Mindestpension nach § 293 ASVG / BezieherInnen einer Leistung aus der Arbeitslosenversicherung, die als arbeitssuchend gemeldet sind und deren Arbeitslosengeld/Notstandshilfe den jeweiligen Ausgleichszulagenrichtsatz nicht übersteigt / BezieherInnen von Kinderbetreuungsgeld, der NÖ Familienhilfe oder des NÖ Kinderbetreuungszuschusses, deren Familieneinkommen den jeweiligen Ausgleichszulagenrichtsatz nicht übersteigt / sonstige EinkommensbezieherInnen, deren Familieneinkommen den Ausgleichszulagenrichtsatz nicht übersteigt.

Von der Förderung ausgenommen sind:

  • Personen, die keinen eigenen Haushalt führen
  • Personen, die die bedarfsorientierte Mindestsicherung beziehen
  • Personen, die in Heimen auf Kosten eines Sozialhilfeträgers untergebracht sind
  • Personen, die keinen eigenen Heizaufwand haben, weil sie einen privatrechtlichen Anspruch auf Beheizung der Wohnung bzw. Beistellung von Brennmaterial besitzen (Ausgedinge, Pachtverträge, Deputate usw.) und diese Leistungen auch tatsächlich erhalten
  • alle sonstigen Personen, die keinen eigenen Aufwand für Heizkosten haben.

Für die Antragstellung erforderlich sind:

  • Antragsformular
  • Sozialversicherungsnummer
  • Nachweise der Einkünfte aller im Haushalt lebenden Personen

 

           

Coronavirus – aktuelle Infektionszahlen

Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, 

liebe GrünbacherInnen!

 

Wie bereits vor einer Woche festgestellt wurde, steigen die Infektionszahlen in Grünbach stetig an. Aktuell sind 13 Personen in unserer Gemeinde Covid-19-infiziert. Die steigende Tendenz an Infizierten ist leider besorgniserregend und daher wende ich mich heute mit einer Bitte an Sie:

Nutzen Sie die Gelegenheit und gehen Sie am 12.12. bzw. 13.12.2020 zum freiwilligen, kostenlosen Corona-Schnelltest!

Ihre persönliche Einladung mit Termin für die Testung in der Barbarahalle haben Sie bereits erhalten. Melden Sie sich vorweg online zum Test an (www.testung.at/anmeldung), dann ist der Zeitaufwand für diesen Corona-Test wirklich gering. Wenn eine Online-Anmeldung für Sie nicht möglich ist, sind die Mitarbeiter im Gemeindeamt hier gerne behilflich, oder Sie können auch vor Ort die Anmeldung durchführen lassen.

Grünbach war lange Zeit eine Vorbildgemeinde – ohne Corona-Fälle im Frühjahr. Leider hat sich die Situation geändert und die Zahl der infizierten Personen steigt aktuell stetig an. Ich ersuche eindringlich, sich an die verordneten Maßnahmen zu halten – nur so können wir gemeinsam eine Verbesserung der Lage erreichen.

Die nächsten 3-4 Monate heißt es noch durchhalten, nicht locker lassen, die Vorgaben einhalten und die Abstands- und Hygieneregeln beachten! Dann können wir hoffentlich bald eine Entspannung der Lage feststellen und zu einem “normalen” Alltag zurückkehren.

 

Der Bürgermeister

Mag. Peter Steinwender