Anlässlich der weltweiten WWF “Earth Hour” gingen am Samstag, 27. März bereits zum 15. Mal überall auf dem Globus zwischen 20:30 Uhr und 21:30 Uhr die Lichter aus. Rund 18.000 berühmte Wahrzeichen schalteten für eine Stunde ihre Lichter ab. Von der Oper in Sydney über den Pariser Eiffelturm bis zur Christusstatue in Rio de Janeiro waren Sehenswürdigkeiten, Privatpersonen sowie Betriebe dabei. In Österreich waren Schloss Schönbrunn, das Belvedere, das Ars Electronica Gebäude in Linz und noch einige andere mehr verdunkelt.

Auch die Gemeinde Grünbach am Schneeberg beteiligte sich zum ersten Mal an dieser Aktion und setzte ein Zeichen für mehr Klima- und Artenschutz. Die Scheinwerfer rund um die Kirche sowie teilweise die Wegbeleuchtung wurden abgeschaltet. Auch das “Gschäftl”, die Schaukästen und der Schaustollen waren für eine Stunde im Dunkeln.
Die Umweltgemeinderäte Ilse Teix und Andreas Pinkl sind besonders stolz, dass sich auch viele private Haushalte an dieser Aktion beteilt haben.

Bürgermeister Peter Steinwender und die beiden Umweltgemeinderäte sehen an der Teilnahme eine wichtige Geste: “Mit der Beteiligung wollen wird darauf aufmerksam machen, dass die Klimakrise weiter voranschreitet und das Thema ernst genommen werden muss. Das vergangene Jahr hat uns auf dramatische Weise gezeigt, wie verletzlich wir sind: als Gesellschaft, Wirtschaft und auch persönlich. Die Corona-Pandemie hat uns vor Augen geführt was passiert, wenn wir unseren Planeten grenzenlos ausbeuten. Wir müssen die Ressourcen sparsam einsetzen und Treibhausemissionen senken. Das heißt: Energie einsparen, sie nicht unnötig verschwenden und möglichst effizient nutzen.
Als Klimabündnis-Gemeinde ist sich Grünbach seiner Vorbildwirkung im Klima- & Umweltschutz bewusst und setzt auf das Mitwirken der Bevölkerung.  Nur gemeinsam kommen wir gegen die Klimakrise an!”