Wasserverschmutzung Johannesbach

Das Bild zeigt den Abfluss Schulgasse (vom Oberflächenkanal Ganskogel/Schulgasse/Vorraugasse) in den Johannesbach am 7. 12. am Vormittag.

Die BH Neunkirchen wurde sofort eingeschaltet. Wasserproben wurden entnommen. Es handelt sich um Lebensmittelfarbe die zur Überprüfung von Dachundichtigkeiten verwendet wurde. Die ausführende Firma wurde in Kenntnis gesetzt in Zukunft diese Überprüfungen am Gemeindeamt zu melden.

Die Gemeinde Würflach wurde auch informiert bzgl. dieser Grünfärbung des Johannesbach-Wassers.

Generell ist zu sagen, dass der Oberflächenkanal (Kanaldeckel auf der Straße) zur Straßenentwässerung bei Regen dient. Dieses Wasser wird in den Johannesbach abgeleitet. Es dürfen keine sonstige Abwässer dort entsorgt werden. Farben, Lacke etc. gehören in die Problemstoff-Sammlung, wo sie einer ordentlichen Entsorgung zugeführt werden.

Lt. Auskunft von der NÖ Landesregierung bzw. BH Neunkirchen ist Fr. Mag. Bauer als Wasserrechtsbehörde bzw. Hr. Ing. Birnbauer als technische Gewässeraufsicht zuständig bei Verschmutzungen von Gewässer.

Grundsätzlich gilt, bei Verschmutzung schnellst möglich eine Meldung/Anzeige zu machen.

Es gibt zwei Möglichkeiten:

Verschmutzung passiert während der BH Öffnungszeiten: Meldung an Ing. Birnbauer (02635 9025 0). Er kommt vor Ort und entnimmt je nach Verschmutzungsgrad eventuell eine Wasserprobe und versucht festzustellen, wer die Verschmutzung verursacht hat.

Außerhalb der BH Öffnungszeiten: Meldung an Polizei – die wiederum den Journaldienst der BH verständigt.

Jedenfalls, wenn Meldung/Anzeige gemacht wird (kann auch schriftlich per Email gemacht werden unter post.bhnk@noel.gv.at) , wird man möglicherweise auch als Zeuge zur Aussage auf die BH geladen.

GGR Ilse Teix
Umweltgemeinderat

 

 

 

Heizkostenzuschuss 2018/19

NÖ Heizkostenzuschuss 2018/19

Die NÖ Landesregierung hat auf Initiative von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und LR Christiane Teschl-Hofmeister beschlossen, sozial bedürftigen Niederösterreicherinnen und Niederösterreichern einen einmaligen Heizkostenzuschuss für die Heizperiode 2018/19 in der Höhe von € 135,– zu gewähren.

Der Heizkostenzuschuss kann beim zuständigen Gemeindeamt am Hauptwohnsitz bis 30. März 2019 beantragt werden. Bei der Antragstellung ist die Höhe der Einkünfte durch geeignete Unterlagen nachzuweisen. Die Auszahlung erfolgt direkt durch das Amt der NÖ Landesregierung.

Voraussetzungen:

  • Österreichische Staatsbürgerschaft
    • Österreichischen Staatsbürgern sind gleichgestellt:
      • Staatsangehörige eines anderen EWR-Mitgliedstaates
      • Anerkannte Flüchtlinge nach der Genfer Konvention
      • Drittstaatangehörige unter bestimmten Voraussetzungen
  • Hauptwohnsitz in NÖ
  • monatliche Brutto-Einkünfte, die den jeweiligen Ausgleichszulagenrichtsatz gemäß § 293 ASVG nicht überschreiten

Wer kann den Heizkostenzuschuss beantragen?

AusgleichszulagenbezieherInnen / BezieherInnen einer Mindestpension nach § 293 ASVG / BezieherInnen einer Leistung aus der Arbeitslosenversicherung, die als arbeitssuchend gemeldet sind und deren Arbeitslosengeld/Notstandshilfe den jeweiligen Ausgleichszulagenrichtsatz nicht übersteigt / BezieherInnen von Kinderbetreuungsgeld, der NÖ Familienhilfe oder des NÖ Kinderbetreuungszuschusses, deren Familieneinkommen den jeweiligen Ausgleichszulagenrichtsatz nicht übersteigt / sonstige EinkommensbezieherInnen, deren Familieneinkommen den Ausgleichszulagenrichtsatz nicht übersteigt.

Von der Förderung ausgenommen sind:

  • Personen, die keinen eigenen Haushalt führen
  • Personen, die die bedarfsorientierte Mindestsicherung beziehen
  • Personen, die in Heimen auf Kosten eines Sozialhilfeträgers untergebracht sind
  • Personen, die keinen eigenen Heizaufwand haben, weil sie einen privatrechtlichen Anspruch auf Beheizung der Wohnung bzw. Beistellung von Brennmaterial besitzen (Ausgedinge, Pachtverträge, Deputate usw.) und diese Leistungen auch tatsächlich erhalten
  • alle sonstigen Personen, die keinen eigenen Aufwand für Heizkosten haben.

Für die Antragstellung erforderlich sind:

  • Antragsformular
  • Sozialversicherungsnummer
  • Nachweise der Einkünfte aller im Haushalt lebenden Personen

 

           

Allerheiligen – Totenehrung

Zu Allerheiligen findet jedes Jahr die Gedenkfeier der Gefallenen der zwei Weltkriege beim Kriegerdenkmal statt.
Abwechselnd laden die Bürgermeister von Grünbach und Schrattenbach dazu ein.

Auch heuer fand nach dem Hochamt in der Pfarrkirche die Kranzniederlegung beim Kriegerdenkmal statt.
Die feierliche Umrahmung wurde vom Musikverein Grünbach sowie dem MGV Grünbach durchgeführt.
Die Bürgermeister Peter Steinwender und Franz Pölzelbauer sowie Gemeinderäte von Grünbach und Schrattenbach, die Ehrenabordnung der Feuerwehr und natürlich auch viele Grünbacher und Schrattenbacher waren dabei.

Ansprache und Segnung wurde von Pfarrer Mag. Wolfgang Berger durchgeführt.

Jahresabschlusswanderung der Nordic Walking Gruppe

Von April bis Oktober treffen sich die Nordic Walker in Grünbach ganz ungezwungen jeden Donnerstag zum Training. Ende Oktober wird die Saison mit einer Abschlusswanderung beendet. Dieses Jahr ging es von der Schule auf die Scheimhütte am Rastkreuzsattel (876 m).

Leider traf die Wettervorhersage ein und es regnete den ganzen Vormittag. Dafür wurden aber die Teilnehmer höchst belohnt: Feuersalamander wurden gesichtet, Schnapserl zur Stärkung getrunken und die Stimmung war trotz des Regens sehr gut.

Auf der Hütte angekommen wurden die Wanderer von den Wirtsleuten Edith und Rupert Stückler kulinarisch verwöhnt. Die wunderschöne, neu errichtete Kapelle wurde natürlich auch gleich besichtigt.

Organisatorin Ilse Teix freut sich schon auf das nächste Jahr. Ab April ist jeder herzlich willkommen an den Walking-Runden teilzunehmen.

30 Jahre Atelier Kamper-Heissenberger – Gratulation

Vom Herrgottschnitzen zur Holzschmuckmanufaktur

Ursprünglich wurden Heiligenfiguren und Möbel geschnitzt und restauriert.

Im Jahre 2000 übergab Günter die Leitung der Holschnitzerei an Marion.  Es war die Zeit der Auftragsarbeiten die zum Teil in die ganze Welt gingen (Kanada, Australien, Schweden, Deutschland usw.).

Heuer begann ein neuer Abschnitt ihres Schaffens. Holz-Resinschmuck-Unikate wurden an den Tagen des offenen Ateliers (20.-21. Oktober) erstmals ausgestellt. Die vielen Besucher waren begeistert von dem überaus gelungenen Naturschmuck.

Die Weihnachtsausstellung findet von 9.-23. Dezember 2018 jeden Sonntag von 13:00 – 17:00 Uhr im Atelier, Neusiedlerstr. 31, 2733 Grünbach am Schneeberg statt.

Marion und Günter Kamper-Heissenberger freuen sich auf Ihren Besuch.

Torte zum 30-jährigen Jubiläum

 

 

 

 

 

 

Neue Gemeinderätin

Eva Gorican wurde am 15. 10. 2018 als neue Gemeinderätin angelobt

Steckbrief:

17. 06. 1989 in Neunkirchen geboren
Adresse: Werksgasse 15/1/8, 2733 Grünbach

Beruf: gelernte Fußpflegerin & Kosmetikerin

Hobbies: Wandern, Schwimmen, einfach in der Natur sein.
Meine große Leidenschaft im Winter ist das Snowboarden.

Da ich mein ganzes Leben schon in Grünbach wohne,
könnte ich mir auch nicht vorstellen, an einem anderen
Ort zu leben. Grünbach = Heimat, ein Platz wo ich mich wohlfühle.

Im Sommer 2015 habe ich die JG mitübernommen, was mir schon
sehr große Freude bereitet hat. Nun ist es an der Zeit für eine neue
Aufgabe.

Seit 15. 10. 2018 bin ich nun Gemeinderätin. Ich freue mich sehr
über die neuen Herausforderungen. Es ist mir wichtig, dass wir den
Weg gemeinsam und miteinander gehen, um gute Lösungen zu finden.

Eva Gorican