Grünbach hat eine Lösung die hält!

Nach dem Machtwort von Minister Brandstetter, gab es ein großes Aufatmen in Grünbach. Kein Resozialisierungsprojekt in Grünbach! Meine Recherchen haben allerdings ergeben, dass nach der Nationalratswahl mit einem möglichen Ministerwechsel das Problem sofort wieder am Tisch sein könnte. Deshalb arbeitete ich seit Sonntag an einer langfristigen Lösung. Schreiben an das Justizministerium, für eine schriftliche Garantie, blieben leider unbeantwortet. Telefonisch konnte nur in Erfahrung gebracht werden, dass das Versprechen eines Ministers an seine Amtszeit gebunden ist.

Gott sei Dank war Herr Gerether seit Sonntag sehr kooperativ und hat sich nach meinem Anraten mit Armin Hohenschläger in Verbindung gesetzt.

Armin Hohenschläger stellte sich mit seinem Unternehmen mit einer Lösung sofort zur Verfügung. Das Bauobjekt wird zu drei unabhängigen Wohnungen umgebaut und von seinem Wirtschafts-Service Immobilien Büro zur Vermietung angeboten. Herr Hohenschläger ist ein verlässlicher Geschäftspartner, er hat in unserer Gegend bereits viele Objekte gerettet und revitalisiert. Seine kreativen Lösungen wie beim Hochkogelhaus machen Schule. Armin Hohenschläger ist ein erfolgreicher Unternehmer mit Handschlagqualität! Er ist ein Garant für sorgfältige Vermietung und ist ein verlässlicher Partner.

Auch die Gespräche mit der Feuerwehr und die gemeinsame Begehung am Mittwoch haben weitere Optionen für die Nutzung des Hauses in der Schneebergstraße möglich gemacht, auch dieser Idee steht Hohenschläger offen gegenüber. Armin Hohenschläger bekräftigt die Bedeutung der partnerschaftlichen Geschäftsbeziehungen und freut sich für Grünbach wieder was tun zu können.

Es ist sehr erfreulich, dass nach der schwierigen Situation eine einvernehmliche Lösung gefunden werden konnte die hält.

Ich bin der ÖVP sehr dankbar, dass sie ihren Minister überzeugen konnten von Grünbach mit ihrem Resozialisierungsprojekt Abstand zu nehmen. Eine große und wichtige Entscheidung für Grünbach. Ein wichtiger erster Schritt, den ich nicht geschafft habe, mir wurde gesagt, dass ich erst etwas unternehmen kann, wenn etwas passiert sei. Was natürlich keine Option sein kann!

In diesem Sinne: „Ende gut – Alles gut“ und nach sehr aufreibenden Wochen können wir alle wieder beruhigt in die Zukunft blicken.

Ihr

Peter Steinwender

Resozialisierungsprojekt in Grünbach durch Justizminister Brandstetter gestoppt!

Wie soeben veröffentlich wurde, können wir alle aufatmen. Es wird kein Projekt mit Haftentlassenen in Grünbach geben. Ich danke dem Einsatz von GGR Rudi Gruber und wünsche ihnen allen ein entspanntes Wochenende.

Ihr

Peter Steinwender

 

https://www1.meinbezirk.at/neunkirchen/c-politik/justizminister-oevp-erteilt-zentrum-fuer-haeftlinge-in-gruenbach-eine-abfuhr_a2216026

Wanderweg auf das Gelände im neuen Glanz!

Die Freunde der Gelände-Hütte haben mit Hilfe der Grünbacher Bergrettung den „Eselsteig“ auf das Gelände wieder instand gesetzt.

Den im Laufe der Zeit und durch Forststraßenbauten in Mitleidenschaft geratene aber beliebte Fußweg zur Gelände-Hütte, wurde von Freiwilligen Anfang August (bei Temperaturen über 30°)  wieder hergerichtet. Es wurde ausgeschnitten und der Weg wieder gangbar gemacht. Im Vorbeigehen wurden auch gleich einige Rastbänke erneuert.

Ein großer Dank geht an Klaus Spinka, Gerhard Paier, Josef Pfeffer, Helmut Tressl, Josef Diemer, Josef Engelskirchner, Isabella Heinreichsberger, Eduard Hochegger, Gerald Holzer und Roman Staudinger.

Für die Anstrengungen erhielten die Helfer natürlich eine deftige Jause vom Hüttenwirt Peter Postl.

Übrigens:  ab 19. August bis 3. Dezember ist die Hütte an Samstagen, Sonn- und Feiertagen geöffnet.

Auf Ihr Kommen freut sich die Familie Postl.

Resozialisierung von ehemalig Inhaftierten in Grünbach?

Aus heiterem Himmel erreichte mich die Nachricht, dass ein privater Anbieter im Dienste des Justizministeriums mit Ex-Häftlingen ein Geschäft in unserer Gemeinde aufziehen möchte. Am Montag, dem 7. August hat Herr Gerether (Tel.: 0676-42 886 42) Vertretern des Gemeinderates ein Projekt zur Resozialisierung von ehemalig Inhaftierten vorgestellt.

Dabei sollen auf Bewährung Haftentlassenen betreute Wohnmöglichkeiten zur Verfügung gestellt werden. Ziel soll es sein, diese Personen am Arbeitsmarkt und in der Gesellschaft wieder zu integrieren. Uns wurden sechs bis acht Klienten genannt welche 24h von 2-3 BetreuerInnen beschäftigt werden.

Als Objekt dieses Projektes wurde das Haus in der Schneebergstraße 18 erworben und soll für diese Zwecke umgebaut werden. Zur Zeit haben wir keine weiteren Informationen zu diesem Projekt. Herr Gerether hat dem Gemeinderat zugesagt, die Bevölkerung zeitnah zu informieren. So soll es Informationsmöglichkeiten ab nächster Woche geben.
Sofort nach bekannt werden dieser Sache habe ich mit Experten zu diesem Thema gesprochen, mir wurde bestätigt, dass mit solchen Aktionen der private Endvollzug als Beweggrund angepeilt wird. Im Prinzip handelt es sich um eine ähnliche Situation wie bei den Flüchtlingsunterkünften, eine Privatperson trägt die Verantwortung über den Ablauf dieser Resozialisierung.

Es liegt mir fern, mit Panikmache und Hyperaktivität Sie werte GemeindebürgerInnen zu verunsichern, auch die Vorgangsweise der ÖVP ist nicht mit mir abgestimmt worden, vielmehr war vereinbart, dass Herr Gerether direkt alle GrünacherInnen informieren wird. Es gibt auch noch kein Ansuchen für den Umbau. Es fehlen noch viele Informationen, ich stelle mir die Frage, warum Minister Brandstetter diese Unternehmen unterstützt, ohne den Gemeinden Handlungsmöglichkeiten zu geben. Unsere Recherchen im Ministerien haben ergeben, dass bei ordnungsgemäßer Führung durch die Betreiber für Gemeinden keine Möglichkeiten zur Einflussnahme vorgesehen sind. Ich werde alles daran setzen, dass für die Sicherheit der Grünbacher Bevölkerung Sorge getragen wird.  In den nächsten Tagen werde ich wieder mit den Ministerien aber auch mit der Exekutive in Kontakt treten, um den weiteren Verlauf kontrolliert zu verfolgen und Ihnen werte GrünbacherInnen, Informationen aus erster Hand geben zu können.

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr Peter Steinwender

Hendlheuriger der FF Grünbach-Schrattenbach

Am Wochenende vom 22. bis 23. Juli 2017 veranstaltete die Feuerwehr Grünbach-Schrattenbach ihren zweiten Rosentaler Hendlheurigen auf der Festwiese in Rosental.

Am Samstag konnte die FF Grünbach trotz Schlechtwetters am Nachmittag mit viel Regen und zeitweiligen Sturmböen einige Gäste sowie Kameraden der FF Willendorf und vom Roten Kreuz Puchberg am Festgelände begrüßen. Als Service für die Bevölkerung wurde die alljährliche Feuerlöscherüberprüfung von der Fachfirma Brandschutz-Kesper aus Schottwien durchgeführt.

Am Sonntag wurde der Frühschoppen durch Kommandant OBI Robert Parapatics und Kommandant Stv. BI Bernhard Jäger eröffnet. OBI Robert Parapatics konnte als Ehrengäste Grünbachs Bürgermeister Herrn Peter Steinwender, Schrattenbachs Vize-Bürgermeister Herrn Johann Steurer, Gemeindedechant Herrn Mag. Wolfgang Berger, die Abordnung von den Feuerwehren Höflein, Puchberg, Schneebergdörfl und Rohrbach/Graben sowie die zahlreichen Besucher begrüßen.

Nach den Ansprachen von KDT OBI Robert Parapatics und BGM Mag. Peter Steinwender wurden anschließend einige Kameraden geehrt.

Das Ehrenzeichen für langjährige verdienstvolle Tätigkeit im Feuerwehrwesen der Auszeichnung Stufe 60 Jahre des Landesfeuerwehrverbandes erhielten:

  • EOBI Hermann Parapatics
  • OLM Franz Powolny
  • LM Rupert Macheiner
  • LM Friedrich Schmoll

Für die Musikalische Umrahmung des Frühschoppens sorgte die Band  „D`zsammgwürflt`n“.

Zum ersten Mal veranstaltete die Feuerwehrjugend Grünbach-Schrattenbach einen Kinder-Tag für die kleinen Besucher des Festes. Highlights waren unter anderem:

Die Fahrten mit dem Hubsteiger der FF Neunkirchen-Stadt auf bis zu 30 Meter Höhe. Man konnte einen tollen Ausblick rund um Rosental und Umgebung genießen. Sowie die Vorführung der Hundestaffel „Flächen & Trümmer“ mit Sitz in Lichtenwörth gemeinsam in Kooperation mit „SMD-Wien“, wobei leider aus terminlichen Gründen seitens der Hundestaffel nur eine Vorführung gezeigt werden konnte. Hierbei wurde die Unterordnung von Rettungshund zu Hundeführer und zwei Mal eine Personensuche mit Anzeige des Hundes gezeigt.

Die Fahrzeugschau der Grünbacher Feuerwehr und eine Luftburg rundeten das Programm ab.

Als kleines Detail am Rande: Der Name Hendlheuriger kam deshalb zustande, da erstens die Rosentaler Festwiese als Veranstaltungsort gilt und zweitens, dass die Hendel einzigmalig in der Umgebung auf einem Holzkohlegrill gegrillt werden.

Ein wirklich gelungenes Fest!!